Fernwartung Fernwartung

Layer

Layer sind ein wichtiges Werkzeug um Struktur in eine Zeichnungen zu bringen und dienen auch dazu Teile der Zeichnung ein- und ausschalten zu können.

Mit Hilfe von Layern können Sie Objekte die eine gemeinsame Bedeutung haben, zusammenfassen und gemeinsam manipulieren, z.B. ausblenden.

Stellen Sie sich ein Layersystem vor wie einen Stapel von Klarsichtfolien.

Die Folie ganz oben am Stapel wird aktueller Layer genannt.

Egal ob Sie eine Linie oder einen Kreis zeichnen, eine Schraffur oder eine Bemassung erstellen, alle diese Objekte werden automatisch immer auf dem aktuellen Layer erstellt und übernehmen die Eigenschaften dieses Layers, also u.a. die Farbe, den Linientyp und die Linienstärke (sofern die Objekteigenschaften auf „By Layer“ bzw. „Von Layer“ eingestellt sind – Ribbon-Tab „Start“ – Gruppe Eigenschaften)

Klassiche Benutzeroberfläche (Werkzeugkästen „Layer“ und „Eigenschaften“)

 

 

Um z.B. die Bemassungen, die Texte, die Schraffuren usw. auf einem jeweils eigenen Layer zu erstellen, muß dieser Layer vorher aktuell gesetzt werden.

Dazu klappt man die Layerliste aus und klickt auf die Layerbezeichnung des gewünschten Layers.

Objekte können auch hinterher von einem Layer auf einen anderen Layer verschoben werden, indem man sie auswählt, die Layerliste ausklappt und die Layerbezeichnung des Ziellayers anklickt.

Die Objekte übernehmen dann die Eigenschaften des Ziellayers (sofern auf „Von Layer“ eingestellt)

     

Layerliste

      Layereigenschaften-Manager (Kurzbefehl la)

 

Layer aus- und einschalten

Wenn Sie auf die Glühbirne ganz links neben der Layerbezeichnung „IBS-Kontur“ klicken, wird dieser Layer ausgeschaltet, und damit alle auf ihm erstellten Objekte ausgeblendet. Die Glühbirne wird dann dunkel dargestellt. Klicken Sie nochmals auf die nun dunkle Glühbirne, werden alle Objekte auf dem Layer IBS-Kontur wieder eingeblendet.

Layer frieren und tauen

Mit einem Klick auf die Sonne frieren Sie den Layer. Das Ergebnis ist zunächst das Gleiche wie beim Ausschalten, der Layer wird ausgeblendet.

Im Gegensatz zu ausgeschalteten Layern werden aber gefrorene Layer bei einer Regenerierung nicht mitberechnet, deshalb kann das Frieren von Layern sinnvoll sein, bei sehr großen Zeichnungen mit komplexen Objekten, z.B. sehr umfangreiche 3D-Planungen.

Gefrorene Layer können nicht aktuell gesetzt werden (im Gegensatz zu ausgeschalteten Layern)

Blockreferenzen kann man ausblenden, indem man den Layer, auf dem sie eingefügt wurden, friert. Wenn man diesen Layer hingegen mit Klick auf die Glühbirne ausschaltet, bleiben die Bockreferenzen sichtbar.

Neben dem „globalen“ Frieren, können Layer auch nur in bestimmten Layout-Ansichtsfenstern gefroren werden, in anderen Ansichtsfenstern aber getaut (sichtbar) bleiben (Frieren im aktuellen Ansichtsfenster).

Layer sperren und entsperren

Wenn Sie auf das Vorhängeschloß klicken, sperren Sie den Layer. Objekte auf gesperrten Layern können nicht mehr für Änderungsbefehle ausgewählt werden, sind also gegen Änderungen geschützt.

 

Layereigenschaften-Manager

Im Layereigenschaften-Manager kann man neue Layer erstellen und bestehende Layer löschen.
Bevor man einen Layer aber löschen (bereinigen) kann, darf er nicht mehr in Verwendung sein.

Das heißt es dürfen sich keine Objekte auf diesem Layer befinden, er darf z.B. auch nicht
in der Definition eines Bemaßungsstils oder in einer Blockdefinition enthalten sein.

Im Layereigenschaften-Manager kann man die Eigenschaften von Layern global (für die ganze Zeichnung) ändern, aber auch z.B. die Farbe, die Linienstärke oder die Transparenz eines bestimmten Layers für verschiedene Layout-Ansichtsfenster unterschiedlich definieren.

Bei Zeichnungen mit sehr vielen Layern ist es oft hilfreich mit Layerfiltern zu arbeiten. Es können Eigenschaftenfilter und Gruppenfilter definiert werden.

Layerstatus und Layerkonvertierung

Layereinstellungen können in einer Layerstatusdatei gespeichert werden (.las),
diese kann exportiert und importiert werden.

Mit der Layerkonvertierung können Sie eine automatische Umwandlung des Layerschemas
einer fremden Zeichnung in den firmeninternen Standard durchführen.

Das Layerschema wird in einer firmenspezifischen Zeichnungsvorlage (.dwt) definiert, zusammen mit
anderen Zeichnungseinstellungen wie Bemassungsstilen, Textstilen, Tabellenstilen, Punktstilen,
Seiteneinrichtungen der Layouts usw.

 

Wenn in Ihrer Firma bereits Zeichnungsvorlagen von AutoCAD vorhanden sind,
können Sie diese Zeichnungsvorlagen natürlich für IBS.CAD ebenfalls verwenden.

Wichtig:

Sie können Objekte auch unabhänig von Layern, auf denen sie gezeichntet wurden, ein- und ausblenden.
Benutzen Sie dazu die Funktion „Isolierung“ im Kontextmenü einer Objektauswahl. (Objekte auswählen – Rechte Maustaste)
oder klicken Sie auf das Glühlampen-Icon ganz rechts in der Statuszeile (rechts unten)